Heute schon an Morgen denken!

Mathes Ledtje

Heute schon an Morgen denken …

So oft habe ich diesen Satz schon in meinem Leben gehört. Und vielen von Ihnen wird es ähnlich ergehen. In aller Munde ist er, überall begleitet er uns, und doch denken wir tatsächlich viel zu wenig über seine tatsächliche Bedeutung und dessen Wirkung auf unser Leben nach. Bereits meine Eltern wussten um die Wichtigkeit des Inhalts und erinnerten mich immer wieder mit dem Satz „Denk auch an morgen, Junge“ daran, dass es wichtig ist, sich nicht nur auf die Gegenwart mit all seinen Facetten zu konzentrieren, sondern es mindestens genauso wichtig ist, sich mit der Zukunft und den künftigen Lebensabschnitten zu beschäftigen. Hierbei ist es enorm wichtig sich neben der Frage: „Was möchte ich im meinem Leben erreichen?“, auch mit den Fragestellungen zu beschäftigen, wie der Weg zu diesen Zielen aussehen soll und welche Bedingungen Jetzt und in Zukunft benötigt werden um die angestrebten Ziele auch vollends ausleben zu können. In früheren Gesprächen mit den Eltern wird dieses Thema öfter mal mit einem lieben Lächeln und einem Kopfnicken abgetan.  Aber warum denken wir nicht alle einmal konkreter darüber nach?

 

Die Zukunft - unsere Zukunft. Meist ist sie schneller da als wir es uns vorstellen können.  Das „Ich“ in 30 Jahren – das klingt seltsam fern und befremdlich, manchmal vielleicht sogar bedrohlich und ist vor allem als junger Erwachsener eine irreale Vorstellung. Und dennoch ist es wichtig sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Gerade in der heutigen Zeit, in der alles immer schneller von sich geht und sich so vieles beängstigend schnell verändert.

Eine der Hauptaufgaben des ZDS ist es, sich genau diesen Fragen zu stellen und einen Blick in die Zukunft zu werfen, denn wir als Gewerkschaft haben eine große Verantwortung gegenüber unseren Mitgliedern und nicht zuletzt auch dem Handwerk gegenüber. Besonders in der Tarifkommission und dem Arbeitskreis Tarif sind diese Gedankengänge an der Tagesordnung.

 

In den letzten Jahrzenten konnten etliche Errungenschaften und Verbesserungen, welche auch für die Zukunft unserer Mitglieder von Bedeutung sind, in langen Tarifverhandlungen erkämpft werden. Als prädestiniertes Beispiel für die Zukunftssicherung der ZDS Mitglieder steht die Pensionskasse im Schornsteinfegerhandwerk. Sie ist ein hohes Gut, um das uns viele Handwerksberufe beneiden und ist für die Sicherung des Lebensunterhalts nach der aktiven Zeit auf dem Arbeitsmarkt von unschätzbar hohem Wert. Ebenso die vermögenswirksamen Leistungen und das Wäschegeld sind weitere beispielhafte Leistungen, die im aktuellen Tarifvertrag enthalten und wichtig sind.

 

In diesem Jahr ist es wieder soweit. Unser ausgehandelter Tarifvertrag nähert sich seinem Laufzeitende und dementsprechend steht Kündigung des BTV kurz bevor.  Die Vorbereitungen dafür und für die dafür anstehende Tarifrunde laufen seit Anfang des Jahres auf Hochtouren. Der Arbeitskreis hat sich schon jetzt akribisch auf die anstehende Tarifrunde vorbereitet und mit Hilfe einer bundesweiten Umfrage unter den Mitgliedern ein Forderungspaket erstellt, das im Juli dem Sozialpartner übergeben werden soll.

Es ist wichtig, sich JETZT einzubringen und gemeinsam in die kommende Zeit zu starten. Nur mit Geschlossenheit und Mut können wir vereint weitere wichtige Schritte in den Themenfeldern Arbeitsbedingungen und Sicherung des Lebensunterhaltes für Gegenwart und Zukunft erreichen, damit wir nicht nur heute, sondern auch morgen die Schönheit des Lebens sorgenfrei genießen können.

Lasst uns gemeinsam an morgen denken!

 

Mit kollegialen Grüßen
Mathes Ledtje

Zurück